facebook-pixel

DJs und DJanes aus der Kontist Community

Tanz in den Mai

Corona hat dem Großteil der DJ Szene und der Eventbranche förmlich das Tanzbein weggeschossen. Wir möchten den anstehenden Mai nutzen, um den DJanes und DJs aus der Kontist Community eine kleine Bühne zu bieten, Sorgen und Ängste aus den letzten Monaten eine Stimme zu geben, aber auch mit Blick auf die Musik nach vorne zu schauen.

Wir haben den DJs und DJanes unserer Community 8 Fragen gestellt, zu ihnen, der Situation und natürlich ihrer Musik. Alle Antworten der jeweiligen DJs/DJanes könnt ihr auf dieser Seite lesen. Viel Spaß.

Resa Dadash

#1

Resa Dadash

über 11 Jahre DJ und Produzent

House & Tech House Musik

Hauptsächlich in Kölner und Wuppertaler Clubs unterwegs

Mein Sound ist groovy House & Tech House eine gesunde Mischung aus underground sound und Mainstream. Manchmal darf es auch etwas dark, dirty und treibend sein. Zum Mixtape!

Was war dein erster Gedanke als es hieß: Lockdown? 

Zu Beginn der Pandemie war ich sehr frustriert und verärgert zugleich. Ich hatte richtig coole bevorstehende Bookings und war eigentlich ausgebucht.

Ich habe jedoch nicht lange gefackelt und habe ein paar DJ Kollegen zusammen getrommelt und wir haben ein Livestream Projekt in dem Kölner Club Trafic umgesetzt, woraus auch das wohl bekannteste Corona Video entstanden ist.

Die Musik zu dem Video habe ich ebenfalls selbst produziert.



Nachdem das Video große Aufmerksamkeit in den sozialen Medien bekommen hat, wurde es sogar auch in RTL Explosiv gezeigt.

Im November 2020 durfte ich dann meine Geschichte und das Video im Rahmen der Sendung “Wie Geil ist das denn?” bei “taff” auf ProSieben vorstellen. Mit der Moderatorin Nina Moghaddam habe ich dann zusammen eine kleine House Session in einem Bochumer Supermarkt gespielt.

Leider muss ich aufgrund der anhaltenden Lockdowns einen Fahrer-Job bei Burger King ausüben, um über die Runden zu kommen. Jetzt fehlt mir die Zeit um Musik zu machen, was sehr frustrierend ist.

Noch mehr von Resa gibt es hier:

Do your thing, not your taxes