facebook-pixel

Deinen eigenen Blog erstellen? So geht das!

Wie du einen eigenen Blog erstellen solltest

Wenn du über etwas schreiben willst und es mit anderen Leuten teilen möchtest, dann ist Bloggen dein Ding. Ob nur zum Spaß oder auch aus anderen Gründen ist ganz egal, denn du kannst es ohne größeren Aufwand einfach ausprobieren.

Falls du aber erfolgreich mit deinem Blog sein möchtest, musst du schon etwas mehr Zeit investieren und alles ordentlich planen. Für einen erfolgreichen Blog brauchst du eine besondere Blog-Nische. Wer über mehrere verschiedene Themen bloggt, hat meistens keinen großen Erfolg. Deshalb solltest du dich für einige Themen entscheiden, an welchen du auch selber sehr interessiert bist und an denen du Spaß hast. In Fällen, in denen sich Blogger entscheiden, über Themen zu schreiben, die sie nicht gut verstehen oder die sie selbst nicht interessieren, merken Leser das meistens relativ schnell und verlieren Interesse.

Wenn du dir eine Liste von für dich interessanten Themen zusammengestellt hast, kannst du über die entsprechende Blog-Nische nachdenken. Um einen erfolgreichen Blog zu haben, musst du sehr darauf achten, dass die Nische auch in einigen Jahren interessant sein wird (natürlich nur wenn du darüber nachdenkst, an deinem Blog auch einige Jahre zu arbeiten). Die Seite Google Trends ( https://www.google.com/trends/ ) bietet einen guten Ausgangspunkt um herausfinden, ob deine Nische Potential hat.

Während du analysierst ob deine Blog-Nische Potential hat, solltest du auf mehrere Punkte achten. Das wichtigste ist, dass sich so viele Leser wie möglich für deine Nische interessieren. Das bestätigst du am besten mit Google, indem du dein Thema in der Suche eingibst und siehst, wie viele Treffer du bekommst. Du solltest mindestens einige Millionen Treffer haben.

Weiterhin ist es auch wichtig, dass du nicht viel Konkurrenz hast. In überlaufenden Blog-Nischen, ist es sehr schwer eine führende Position mit deinem Blog zu erlangen. Wenn du dazu auch Geld mit deinem Blog verdienen möchtest, kannst du auf der Google Global Market Finder Seite Google AdSense Klickpreise für dein Thema finden. Es wird hierbei empfohlen, Preise von einem bis zwei Euro pro Klick zu haben. Nachdem du eine passende Blog-Nische gefunden hast, die Potential hat, kannst du über einen passenden Namen für deinen Blog nachdenken. Der Name ist sehr wichtig weil es das ist, was Leser als aller erstes zu sehen bekommen, egal ob bei der Google Suche, auf sozialen Netzwerken oder in anderen Blogs. Den Blog-Namen später zu wechseln ist problematisch, sodass du am besten von vornherein gut darüber nachdenkst und den Namen so auswählst, dass er auch langfristig passt.

Wie wähle ich einen guten Blog-Namen aus?

Ein guter Blog-Name sollte schon einen Hinweis auf den Inhalt des Blogs beinhalten. Das heißt, dass in dem Namen wenigstens ein oder zwei Keywörter sein sollten, die den Inhalt des Blogs beschreiben.

Weiterhin kannst du den Blog-Namen auch so formulieren, dass er die Ziele deines Blogs beinhaltet. Zum Beispiel, wenn dein Blog über das Gitarre spielen ist, kannst du ihn www.gitarre-lernen.com nennen. Es ist auch wichtig, dass der Blog-Name leicht zu merken ist. Ein kreativer Blog-Name nützt nichts wenn er zu kompliziert ist und die Leser sich nach gewisser Zeit nicht mehr an ihn erinnern können.

Bei der Auswahl des Blog-Namens solltest du auch darauf achten, eine Suchmaschinenoptimierung durchzuführen, sodass der Blog später leichter durch Suchmaschinen zu finden ist. Um eine SEO-Optimierung des Blogs zu machen, solltest du Keywords für deinen Blog-Namen wählen, die zum Thema deines Blogs passen. Wichtig ist, dass du nicht mehr als 3 Keywords nimmst, weil der Name dann nicht leicht zu merken und zu lang für die Google Suchergebnisse sein würde. Das wichtigste Keyword sollte am Anfang stehen, um eine positive Berücksichtigung von Suchmaschinen zu haben.

Beim Auswählen eines Blog-Namens gibt es auch manche Sachen, die du vermeiden solltest. Dazu gehören Firmennamen, Markennamen und andere Namen, an den du keine Rechte besitzt. Außerdem, solltest du auch Städtenamen vermeiden weil du Ärger mit dem Land bekommen könntest.

Wo kann ich meinen Blog erstellen?

Heutzutage gibt es viele Softwares und Services die du benutzen kannst, um einen Blog zu erstellen. Du solltest dabei aber aufpassen für welche Plattform du dich entscheidest, weil jede Plattform ihre Vor- und Nachteile hat. Einige diese Plattformen sind:

  • Wordpress : die weltweit bekannteste Software wenn es um Blog schreiben geht, die auch kostenlos ist. Diese Software ist sehr einfach zu installieren und hat eine große Community, die dir hilfreich sein kann wenn du auf irgendwelche Probleme stößt.
  • Tumblr :diese Plattform ist besonders bei Jugendlichen sehr beliebt. Viele Themen stehen immer noch zur Verfügung und es gibt, wie auch bei WordPress, eine große Community. Der Nachteil bei Tumblr ist, dass du Tumblr nicht selber hosten kannst, was dich abhängig von der Plattform macht.
  • Blogger :die zweitbeliebteste Plattform,die von Google zur Verfügung gestellt wird. Wie auch bei Tumblr kannst du deinen Blog allerdings nicht selber hosten, sondern nur mit Hilfe von Google.
  • Serendipity : ein Open Source System. Die Software ist sehr benutzerfreundlich und leicht zu installieren, aber hat manche Sicherheitslücken. Eine große Auswahl von Plugins und Themen hast du auch nicht bei dieser Plattform.
  • Ghost : eine Plattform, die nur für das Bloggen gedacht ist. Sie ist von den ehemaligen WordPress Mitarbeitern entwickelt und hat neben dem Bloggen kaum andere Funktionen.
  • Movable Type: eine der ersten Blog-Systeme. Diese Plattform hat ein sehr benutzerfreundliches Design und eine große Auswahl an Plugins. Diese Software ist leider nicht kostenlos (kostet fast 1000 US Dollar) und ist speziell bei Anfängern nicht sehr beliebt
  • Textpattern : Ist ideal für Einsteiger aber verfügt leider über keinen WYSIWYG Editor. Dies führt dazu, dass du deine Blog Inhalte in HTML schreiben musst.
  • ExpressionEngine : beliebt bei Bloggern die das Bedürfnis nach einer Multi-Blog-Funktion haben. Leider auch nicht kostenlos (fast 300 US Dollar), was sie bei Anfängern nicht beliebt macht.
  • Twoday.net : diese Plattform hat eine große hilfreiche Community, aber ist leider nicht komplett kostenlos. Die kostenlose Version ist sehr begrenzt.
  • TypePad : auch eine der Pioniere der Blog-Systeme und sehr beliebt wegen seiner einfachen Bedienung. Diese Plattform bietet eine 14-tägige Probezeit und danach kostet sie 8,95 US Dollar monatlich.

Neben den oben genannten Plattformen gibt es natürlich auch andere Systeme für Blogger, aber diese werden nicht mehr weiterentwickelt und haben große Sicherheitslücken.

Wie gehe ich beim Schreiben eines Beitrags vor?

Um einen besseren Überblick für den Blog zu erhalten und sich das Schreiben zu erleichtern, ist es sehr hilfreich ein grundlegendes Blog-Outline zu erstellen. Egal welche Art von Blog-Post du schreibst, mit einem Outline kannst du Zeit, Stress und Sorgen reduzieren. Zusätzlich hält dich das organisiert und auf dem richtigen Weg, vor allem, wenn du etwas Längeres schreibst.

Traditionelle Outlines folgdem einem Muster, dass Hauptpunkte hat und mindestens einen dazugehörigen Unterpunkt.

Jedoch musst du diesem Outline nicht sehr streng folgen. Wichtig ist nur, die grundlegende Idee zu verstehen und auf deinem Blog anzuwenden. Im Outline solltest du wenigstens zwei oder drei Hauptpunkte bearbeiten. In dieser Phase kannst du auch alle Ideen, die dir zum Thema einfallen aufschreiben. Nachdem du alle Punkte, die du bearbeiten willst aufgeschrieben hast, kannst du über die Einführung nachdenken, und wie du sie schreiben möchtest. Du solltest auch eine Schlussfolgerung schreiben, die du am Ende des Blogs stellen wirst. Zum Schluss kannst dann alles wieder bearbeiten, überarbeiten und Korrekturlesen, bevor du es postest.

Wenn du mit dem Bloggen anfängst, stellst du dir sicher irgendwann auch die Frage, wie oft du Beiträge schreiben solltest. Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab und eine optimale Schreibfrequenz gibt es nicht.

Die Schreibfrequenz hängt als allererstes vom Thema ab. Wenn du zum Beispiel über eine Fußballliga schreibst, sind wahrscheinlich zwei Beiträge wöchentlich genügend. Schreibst du aber über die Börse, wäre ein Beitrag pro Tag das Minimum.

Ein weiterer Faktor ist deine Zeit. Nicht jeder hat genügend Zeit, um viele Blog-Beiträge zu schreiben. Weiterhin ist es wichtig, was deine Ziele beim Bloggen sind. Wenn du nur zum Spaß schreibst, dann schreibst du nur dann, wenn du Lust hast. Wenn du aber vom Bloggen leben möchtest, ist auf jeden Fall eine höhere Schreibfrequenz erforderlich. Das wichtigste ist aber, dass du Spaß am Bloggen hast. Wenn du dich mit einer großen Schreibfrequenz quälen musst, dann lässt sich das auch nicht lange durchhalten.

Wie kann ich meinen Blog bekannter machen?

Es gibt viele Möglichkeiten, deinen Blog bekannter zu machen. Hier sind einige Tipps dazu wie du deinen Blog am besten mehr Aufmerksamkeit verschaffen kannst:

  • Mach deine Inhalte sichtbar für die Suchmaschinen: Wenn du möchtest, dass dein Beitrag von Suchmaschinen wie Google und Bing indiziert wird, solltest du auch die Blog-Datenschutzeinstellungen so einstellen, dass der Blog für alle Suchmaschinen sichtbar ist.
  • Für Verkehr auf deiner Seite bezahlen: Web-Applikationen wie StumbleUpon können Besucher auf deinen Blog bringen für Preise ab 0.10 US Dollar pro Besuch. Falls du einen tollen Beitrag veröffentlicht hast und Feedback von Besuchern haben möchtest, kann dies ein guter Weg sein, um den Ball ins Rollen zu bringen.
  • Entsprechende Tags verwenden: Füge deinen Beiträgen geeignete Kategorien und Tags hinzu, damit potentielle Leser sie z.B. auch im WordPress.com-Reader finden können (je nachdem für welche Plattform du dich entscheidest). Hier musst du aber auch vorsichtig sein, nicht zu viele Tags zu verwenden – weniger als 15 Tags (oder Kategorien oder beides) ist eine gute Zahl. Je mehr Tags du verwendest, desto unwahrscheinlicher wird dein Beitrag im Reader angezeigt.
  • Andere Blogs lesen und kommentieren: Du solltest schauen welche Blogger deine Interessen teilen. Wenn du Beiträge von anderen Bloggern liest, die dich in irgendeiner Weise bewegen, hinterlasse einen Kommentar. Auf diese Weise kannst du andere Blogger kennenlernen.
  • Links zu anderen Blogs: Zum Bloggen gehört auch das Engagieren mit Anderen und die Interaktion in Online-Diskussionen. Wenn du einen anderen Blog-Post in einem deiner Beiträge verlinkst, wird der Blogger wahrscheinlich durch seine Statistiken auch dich finden und auf deinen Blog aufmerksam werden.
  • Regelmäßig bloggen: Blogs, die häufiger und regelmäßiger veröffentlichte Beiträge haben, neigen dazu, schneller ein Publikum zu entwickeln. Der Aufbau eines beträchtlichen Publikums von engagierten und loyalen Lesern braucht Zeit. Viele der Blogger die du bewunderst sind wahrscheinlich schon seit Jahren dabei. Verliere nicht den Willen und lass dich nicht durch einen langsamen Start entmutigen. Selbst wenn du alles was oben genannt ist machst, wirst du keinen großen Fortschritt über die Nacht erleben.

Zusammengefasst ist das Bloggen für Leute, die über etwas schreiben wollen und es mit der Welt teilen möchten, die perfekte Sache. Mit den Programmen und Plattformen, die heute verfügbar sind, hast du auch alle Werkzeuge, die du dafür brauchst. Neben dem Bloggen aus Spaß, kannst du zudem viel Geld verdienen wenn du dich ein bisschen bemühst und dich gut organisierst. Egal welche Ziele du hast, mit Bloggen kannst du deine Meinung für ein bestimmtes Thema mit Leuten aus aller Welt sehr leicht teilen.