Steuern, Buchhaltung & Banking für Selbstständige & Freelancer | Kontist

Warum du Erklärvideos unbedingt für dein Business nutzen solltest

Nina Sickinger

Freelance Editor

1. Juli 2020

Wer kennt dies nicht: Du kaufst ein neues Gerät und beim Versuch dich durch die schlecht formulierte Gebrauchsanweisung zu kämpfen, bist du kurz davor, sie einfach aus dem Fenster zu werfen. Diese Situation lässt sich auf viele ähnliche übertragen - denn Handbücher, Manuals, Produktbeschreibungen etc. gibt es wie Sand am Meer. Verständlich sind sie meist nicht. Oder viel zu kompliziert. Oder viel zu lang. Glücklicherweise haben sich die Zeiten geändert - heute schaut man sich einfach ein Erklärvideo im Internet an. 

Und das hat viele Vorteile. Denn in diesem Bereich gibt es unendlich viele Möglichkeiten. Solch ein Filmchen ersetzt nicht nur die unverständliche Gebrauchsanweisung, sondern du kannst damit auch ein Klavierstück lernen, dir erklären lassen, wie man ein Loch in die Wand bohrt und Profis holen sich das nötige Wissen, wie man beispielsweise einen Gartenpool baut. 

Du kannst dir auch vom Fachmann erklären lassen, was es mit dem neuen Gerät auf sich hat und was die Vorzüge davon sind oder was zu tun ist, falls es mal Probleme macht. Du kannst dich aber auch in die wunderschönen Details des neuen Wellness-Hotels verlieben. Das ist die eine Betrachtungsweise - die aus Verbrauchersicht. 

 

Heute geht es allerdings um die Anwender- bzw. Anbieterseite. Denn auch Selbständige und Freelancer als Anbieter von Erklärvideos können von deren Einsatz profitieren. Wir erklären dir, wie und für welche Zwecke Erklärvideos zum Einsatz kommen können bzw. sollten und was alles zu beachten ist. 

Die Begrifflichkeiten 

Die Definition ist so simpel wie einleuchtend: Erklärvideos sind in erster Linie kleine Videos oder Filme, in denen erklärt wird, wie du etwas machst oder wie etwas funktioniert. Sie dienen darüber hinaus aber auch dazu, abstrakte Konzepte, komplexe Vorgänge und Produkte oder Zusammenhänge und weitere Inhalte ansprechend zu vermitteln. 

Erklärvideos als Online Marketing Tools sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden und aus unserer heutigen digitalen Welt als Kommunikationselemente nicht mehr wegzudenken. Einfach aus dem Grund, da wir Menschen sehr visuelle Wesen sind und Bewegtbilder sich leichter einprägen und "hängen bleiben" als geschriebener Text. 

Man denke nur an diese Gebrauchsanweisung: es wären ziemlich viele Worte nötig, um alles klar und deutlich zu erklären. Per Film/Video klappt das viel schneller (in kürzerer Zeit), weil der Verbraucher durch prägnante Filmszenen direkt und unmittelbar sehen kann, wie was geht. Kinder lernen ja auch durch Beobachten und Nachmachen. So ein Erklärvideo löst sozusagen bestenfalls ein Aha-Erlebnis aus und sorgt für eine effektive Vermittlung ganz unterschiedlicher Inhalte. 

Der Nutzen

Unternehmen, Organisationen, Einzelunternehmer, Freiberufler oder auch Privatpersonen können dieses Medium nutzen, um ihre Dienste bzw. Dienstleistungen, Produkte, Erkenntnisse, ihr Wissen oder auch andere Inhalte ihrer Zielgruppe entsprechend anzubieten. Und zwar auf eine möglichst einfache und leicht verständliche, aber auch anschauliche und interessante Weise. 

Erklärvideos sollten immer genau auf die Bedürfnisse und Wünsche der Zielgruppe zugeschnitten sein. Dazu dient vor allem das so genannte Storytelling, das du dem jeweiligen Zweck des Videos bzw. der jeweiligen Zielgruppe perfekt anpassen kannst. Erklärvideos müssen in erster Linie ansprechen und die Aufmerksamkeit des Betrachters erregen und auch halten. Das Wesentliche eines Themas sollte kurz, prägnant und effizient auf den Punkt gebracht werden - garniert mit allerlei Effekten, die emotionale Reize auslösen.

In welchen Bereichen Erklärvideos eingesetzt werden

Erklärvideos eignen sich für die unterschiedlichsten Bereiche wie z.B. im Marketing und in der Marken-, Produkt- und Marktkommunikation. Aber auch für die interne Unternehmenskommunikation wie beispielsweise im Change Management, für den Support, den Kundendienst, für Wissensvermittlung und vieles mehr. 

 

Die verschiedenen Arten an Erklärvideos sind unter anderem: 

  • Marketingfilm, Messefilm

  • Produktfilm, Contentvideo

  • Unternehmens- oder Imagefilm 

  • Schulungen, Employer Branding, interne Unternehmenskommunikation, Recruitingfilm, Arbeitsunterweisungen

  • E-Learning 

  • Tutorials, Explainer-Videos, How-to-Videos, Lernvideos

Warum du Erklärvideos unbedingt für dein Business nutzen solltest

Du siehst, Erklärvideos sind Online Tools, die du für deine Selbständigkeit perfekt nutzen kannst. Sie sind unglaublich mannigfaltig einsetzbar. Es gibt eigentlich kaum einen Bereich, der sich nicht durch ein Video filmisch umsetzen lässt. Das Schöne daran ist, dass sich der Betrachter viel schneller und direkter mit den Inhalten identifizieren, Dinge nachvollziehen und die Informationen anwenden kann. Darin liegt schon einmal ein großer Pluspunkt. 

Ein weiterer liegt in den vielfältigen Formaten, in denen sich ein Erklärvideo produziert lässt - so kannst du es immer genau auf die Anforderungen deines Business und deiner Zielgruppe abstimmen. 

Durch die Digitalisierung verändert sich vieles, vor allem der Business-Bereich unterlag in den letzten Jahren einem großen Wandel. Das hat natürlich auch unter anderem auf deine Kunden großen Einfluss, denn ein Großteil kauft heute online. Die Kunden informieren sich vorab online über die Produkte, stellen Vergleiche an über Online-Portale oder lassen sich die Dinge online erklären. 

So ist ein riesiger Markt für eine neuartige Online-Kommunikation entstanden und für dich als Selbständiger oder Freelancer persönlich ein weites Feld, in dem du mit Erklärvideos ein großes Publikum erreichen kannst. Die Konsumenten schauen sich "Content" heute lieber an und lassen sich Produkte oder Sachverhalte, nett verpackt in einem ansprechenden Filmchen erklären, als dass sie lange Text lesen. 

Studien haben außerdem bestätigt: Webseiten-Besucher verweilen länger auf den Seiten, wenn Produkt-, Service- oder auch Imagefilme den üblichen Text untermalen oder ersetzen. Auch die Verkaufszahlen steigen dadurch. Umfragen haben ergeben, dass ein Großteil der Kunden ein Produkt eher kauft, wenn sie ein Video gesehen haben.  

Noch zwei Gründe sich für Erklärvideos zu entscheiden, sind der Kostenfaktor und die Streuung. Bei den Kosten kommt es zwar auf das gewählte Format des Videos an, aber im Vergleich zu anderen Werbemitteln, sind sie kostengünstig zu produzieren und zu verbreiten. Da du außerdem ein Erklärvideo immer genau deiner Zielgruppe und dem jeweiligen Zweck anpassen kannst, erreichst du diese auch und erzielst eine geringe Streuung. 

Bei anderen Medien, wie z.B. Tageszeitungen, Fernsehen, etc. hast du eine viel größere Streuung, weil viele Menschen, die dieses Medium nutzen, gar nicht zu deiner Zielgruppe gehören. Dazu noch die wesentlich höheren Kosten (Produktion und Verbreitung) - du siehst Erklärvideos können deine Selbständigkeit und dein Business effektiv unterstützen.

Und last but not least: Wenn du dein Video nach SEO-Kriterien gut platzierst, desto mehr Kunden/Nutzer/User/ werden darauf aufmerksam und so steigerst du deine Conversion-Rate (= der Prozentsatz der Besucher, die eine gewünschte Aktion durchführen). 

Wie ein Erklärvideo aufgebaut sein sollte und was wichtig ist

Ein Erklärvideo besteht in der Regel entweder aus einer dieser Komponenten oder aus einer Kombination daraus: Text, Bilder, Musik, eventuell Sprecher oder Darsteller. Zusätzlich können weitere Gestaltungsmöglichkeiten zum Einsatz kommen, wie beispielsweise gezeichnete Inhalte, Diagramme, Illustrationen, Animationen, 3D-Elemente, Typographie oder Grafiken. 

Wird das Ganze mit Musik oder verschiedenen Soundelementen unterlegt, lässt sich beispielsweise eine emotionale Wirkung noch verstärken. So sorgen Erklärvideos neben der reinen Vermittlung von Inhalten, Sachverhalten oder Wissen zudem bestenfalls auch für Unterhaltung und binden den Zuschauer noch besser an ein Unternehmen, Produkt, eine Marke oder Dienstleistung. 

Welche Stilmittel du auch immer für dein Video auswählst, stelle deine Zielgruppe und den Zweck deines Erklärvideos an erste Stelle. Danach geht es ins Detail, d.h. welche stilistischen Mittel sollen zum Einsatz kommen. Es gibt hier verschiedenste Formate: Von der filmischen Darstellung einfacher Schlüsselbegriffe oder Zusammenhänge über visuell-plakative Illustrationen bis hin zu detaillierten und komplexen 3D-Animationen ist alles möglich. 

Beispiel: Das einfache Legetrick-Format (Legetechnik) - hier steht die Visualisierung von, für den zu vermittelnden Inhalt, wichtigen Schlüsselbegriffen im Vordergrund. Dabei werden entweder Papierzeichnungen abgefilmt oder in digitaler Animation visualisiert. 

Tipp: Wenn du Laie auf diesem Gebiet bist, suche dir Profis, die dich bestmöglich bei der Produktion (mit allen Schritten, die dazu gehören) beraten.

Und noch ein Tipp: Nicht nur Erklärvideos sind beliebt, auch Webinare erleben gerade einen wahren Boom. Das erfährst du im Blogartikel Warum es sich lohnt, Webinare anzubieten.

Bei der Erstellung eines Erklärvideos solltest du auf Folgendes achten:

  • Bringe den Kontext immer in Einklang mit deiner gewünschten Zielgruppe und deinem angestrebten Ziel. Also, an wen richtest du dich mit deinem Video und für welche Zielgruppe soll es sein. 

  • Der Faktor Zeit bzw. die Länge ist mit der wichtigste: In der Regel werden eine Länge von 30 Sekunden bis 3 Minuten empfohlen, wobei es natürlich maßgeblich von der Art des Videos abhängt. Eine Produktbeschreibung beispielsweise kann kürzer sein als ein Unternehmens-Imagefilm. 

Ausschlaggebend ist hier vor allem die Aufmerksamkeitsspanne: je länger die Laufzeit, desto mehr/schneller sinkt die Aufmerksamkeit. Verlierst du sozusagen die Aufmerksamkeit des Zuschauers, weil dein Video zu lang ist, verpasst du das gewünschte Resultat. Der Zuschauer schaltet ab. Deswegen ist es so wichtig, das jeweilige Thema, Produkt, Inhalt etc. so einfach und prägnant wie möglich zu zeigen und möglichst schnell auf den Punkt zu kommen.  

  • Achte auf eine klare, eindeutige und präzise Ansprache deiner Zielgruppe, verwende also einen einfachen, konkreten Satzbau. Achte auch auf eine einfache Sprache mit konkreter Formulierung und gut strukturierten Sätzen ohne Fremdwörter. Vermeide also lange, komplizierte Sätze, bei denen sich der Zuschauer bereits beim Verstehen des Satzbaus so konzentrieren muss, dass er dann den Inhalt verpasst. 

Empfehlenswert ist - je nach Zweck eines Erklärvideos - den Redestil der gesprochenen Sprache zu wählen, weil dies leicht verständlich ist und lebensnaher rüberkommt.

  • Ein spannendes Storytelling sorgt dafür, dass die zu vermittelnde Botschaft auch haften bleibt. Es geht hier ja wie schon erwähnt um die emotionale Seite. Je sensitiver oder je plastischer du zum Beispiel deine Botschaft im Video vermittelst, desto mehr Aufmerksamkeit wirst du erreichen. 

Wenn du beispielsweise ein technisches Produkt erklären möchtest und Sorge hast, dass dein Video viel zu langweilig werden könnte, lässt sich mittels einer emotionalen Geschichte, die du drum herum inszenierst, viel mehr beim Betrachter auslösen. So kannst du der an sich trockenen Sache eine etwas interessantere Note verleihen. 

Durch eine erzählte Geschichte wird der Zuschauer immer kognitiv und gefühlsmäßig angesprochen. Und je lebensnaher diese Geschichte ist, desto leichter wird sich deine Zielgruppe mit dem Inhalt identifizieren können. 

Wenn es zum Beispiel um Tutorials oder Videos zur Wissensvermittlung geht, tragen erzählte Geschichten dazu bei, dass sich dieses Wissen besser festsetzt, leichter gelernt wird, abrufbereit bleibt und bereits bestehendes Wissen ergänzt. Das funktioniert wie die beliebten Eselsbrücken, mit denen man sich komplizierte Formeln oder ähnliches einfacher merken kann. 

Weitere Beispiele verschiedener Formate

Neben der Legetechnik zählt das Flat-Design zu einem modernen Format mit einer hohen Bandbreite an Animationsmöglichkeiten. Daneben reihen sich das Infografik-Format, das Line-Art-Format, das isometrische Video-Format, 2D- und 3D-Animationen in die reichhaltige Palette ein. 3D-Videos zählen zur Königsklasse der Erklärvideos, weil sie sehr aufwändig und visuell auf Top-Niveau produziert werden können.  

Und so könnte die perfekte Inszenierung eines Erklärvideos aussehen

Die Ausgangslage ist beispielsweise: Die Zielgruppe hat ein Problem. 

  • Starte das Video damit, das Problem und die damit verbundenen Schwierigkeiten zu beschreiben und Möglichkeiten zur Abhilfe in den Raum zu stellen. Als dramaturgische Ergänzung könnte ein Statement folgen, warum bereits vorhandene Problemlösungen nicht funktionieren. So löst du beim Zuschauer sofort ein Gefühl "ah endlich, da versteht mich einer" aus und bindest ihn/die Zielgruppe an dich.

  • Im zweiten Schritt präsentierst du die Lösung. Lege den Fokus auf die Kernkompetenzen des jeweiligen Produktes, der Dienstleistung oder des jeweiligen Inhalts. Versuche die Lösung des Problems so präzise und kurz wie möglich zu benennen. 

  • Danach geht es ins Detail: Du präsentierst jetzt die exakten Schritte zur Lösung des Problems. In diesem Schritt können Protagonisten (Darsteller) eingesetzt werden, welche die Lösung anschaulich darstellen und mit ihr interagieren. Das erhöht die Verständlichkeit.  

  • Im anschließenden Fazit wird alles nochmal kurz zusammengefasst, quasi "rund gemacht", das heißt der Bogen vom ursprünglichen Problem, über die präsentierte Lösung hin zum erfolgreichen Abschluss geschlagen. Dabei sollte deine angebotene Lösung als perfekt rüber kommen und der Darsteller als zufrieden mit dem Erfolg. Dann ist auch der Zuschauer zufrieden. 

  • Als Abschluss ist je nach Zweck eine so genannte "Call-to-Action"-Szene denkbar, das heißt der Verbraucher wird zu einer Handlung eingeladen. Zum Beispiel auf die Website zu gehen, sich weitere Produkte anzusehen, den Newsletter zu abonnieren, an einem Gewinnspiel teilzunehmen oder einen Rabatt beim nächsten Einkauf/Buchung/etc. zu erlangen. 

Wenn du jetzt neugierig geworden bist und vielleicht zusätzlich auf der Suche nach einem Nebenverdienst, zeigen wir dir in unserem Blogartikel Wie du als Freelancer zusätzlich Geld verdienen kannst, wie das funktioniert.