facebook-pixel

Voll vernetzt - wie Selbstständige Social Media für sich nutzen können

Die sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Google+ und Co. bieten tolle Möglichkeiten, mit Freunden in Kontakt zu bleiben, stets auf dem neuesten Stand zu sein und Erlebnisse und Meinungen mit der Welt zu teilen.

Ursprünglich aus der Idee geboren, sich privat zu vernetzen, sind Social Media heute viel mehr, als eine Austauschplattform für Freunde und Familie. Bereits mit dem Siegeszug von Facebook, haben Unternehmen jeder Größe das Potenzial der sozialen Netzwerke für ihr Business erkannt. Denn Social Media sind hervorragende Plattformen, um sich als Experte auf einem Gebiet zu positionieren, sich mit (Neu-)Kunden zu vernetzen und im Gespräch zu bleiben.

Wenn du Freiberufler oder selbstständiger Unternehmer bist, solltest du die sozialen Netzwerke auf jeden Fall für deine Zwecke nutzen. Wie das geht und was du dabei beachten solltest, verrate ich dir im heutigen Blogbeitrag.

Für wen ist Social Media wichtig?

Grundsätzlich sind soziale Medien für jeden interessant, der sich beruflich vernetzen will, gerne in direktem Kontakt zu seinen Kunden stehen möchte und der einfach Freude daran hat, sich mit Gleichgesinnten auf Augenhöhe zu unterhalten.

Diese Möglichkeiten bieten dir Social Media Aktivitäten

Gerade Selbstständige sollten die Möglichkeiten der Social Media Netzwerke und ihrer Aktivitäten für sich nutzen. Denn hier können Sie gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen:

  • Austauschen und vernetzen : In den Social Media Kanälen gibt es zahlreiche Gleichgesinnte, mit denen man sich austauschen und vernetzen kann. Jeder Kontakt ist zu irgendetwas gut – von der Möglichkeit, auf einen interessanten Auftrag aufmerksam gemacht zu werden bis hin zum gegenseitigen Motivieren und voneinander lernen.
  • Expertise unterstreichen : Jeder hat sein Spezialgebiet. Worin du in deiner beruflichen Tätigkeit gut bist, kannst du nicht nur mit Referenzen und einem schicken Portfolio zeigen. Eine andere, sehr elegante, Möglichkeit, dein Fachwissen in einem bestimmten Bereich unter Beweis zu stellen, ist die Teilnahme an Diskussionen, die dein Fachgebiet betreffen. Etwa auf XING, wo in fachspezifischen Gruppen täglich spannende Diskussionen stattfinden.
  • Neukunden gewinnen : In sozialen Netzwerken gibt es mittlerweile verschiedenste Möglichkeiten, an neue Jobs und Projekte ranzukommen. Etwa auf Facebook. Hier gibt es Gruppen für Selbstständige und Freelancer verschiedenster Expertise, in denen regelmäßig spannende Jobangebote gepostet werden. Bei Interesse kann der erste Kontakt zum potenziellen Kunden direkt über den Facebook Messenger hergestellt werden.
  • Fanpage eröffnen : Die Grundlage jeder Aktion ( also der Social Media Aktivität) in einem sozialen Netzwerk ist die Erstellung eines eigenen Profils, über das du deine Kontakte generieren und pflegen kannst. Diese Profile müssen nicht zwangsläufig privater Natur sein. Auch lassen sich sogenannte Fanpages eröffnen. Hier kannst du Posts und Tweets absetzen, die sowohl werbender als auch informativer Natur sind. Wichtig ist: Mach aus deinem Unternehmensprofil bzw. deiner Fanpage nie ein reines Werbeprojekt. Dafür sind soziale Netzwerke nicht gedacht.

Lohnen sich Social Media Aktivitäten?

Diese Frage stellt sich früher oder später vermutlich jeder. Denn: Die Pflege eigener Präsenzen auf den sozialen Netzwerken kostet Zeit und setzt viel Engagement voraus. Einfach ein Twitter-, Facebook- oder XING-Profil zu eröffnen und sich danach nicht mehr um die Profile zu kümmern, bringt herzlich wenig. Im Gegenteil: Unbeachtete Profile machen eher einen schlechten Eindruck.

Bevor man wahllos irgendwelche Profile bei x-beliebigen sozialen Netzwerken anlegt, sollte man sich also genau überlegen, ob sich ein Profil im entsprechenden Netzwerk wirklich lohnt.

  • Facebook: : Für Selbstständige ist auf Facebook die Möglichkeit der Vernetzung mit Gleichgesinnten und (potenziellen) Kunden über entsprechende Gruppen besonders attraktiv. Über die Funktion „Entdecken“ im Bereich der Facebook-Gruppen, kannst du etwa durch die Kategorien „Berufliches Networking“ oder „Unternehmen“ stöbern. Sicherlich sind hier ein paar spannende Gruppen für dich dabei.
  • Twitter: : Was den schnellen Informationsaustausch angeht, ist Twitter für mich weiterhin das Nonplusultra. Wenn du schnell an aktuelle Informationen zu bestimmten Themen rankommen möchtest, solltest du dem kleinen blauen Vogel auf jeden Fall eine Chance geben. Wichtig ist, dass du auf Twitter gezielt den Menschen und Unternehmen folgst, die für dich relevanten Content absetzen. Den Rest erledigt dein Newsfeed für dich.
  • XING: : Es gibt soziale Netzwerke, die aus der Idee heraus entstanden sind, sich beruflich zu vernetzen. Dazu gehört auch das soziale Netzwerk XING der Hamburger XING AG. Anders als in den sozialen Netzwerken, die vorrangig für den privaten Austausch gedacht sind, ist der allgemeine Umgangston auf XING seriöser. Das Profilbild sollte hier einem klassischen Bewerbungsbild ähneln, das Profil ausschließlich beruflich relevante Fakten enthalten und der Wortlaut in der Kommunikation nicht zu salopp sein.
  • LinkedIn: : LinkedIn ist wie XING ein soziales Netzwerk zum Knüpfen von geschäftlichen Kontakten. Anders als bei den Hamburgern, ist dieses Netzwerk jedoch international aufgestellt. Deshalb wird hier meist auf Englisch kommuniziert. Ein interessantes Netzwerk für alle Selbstständigen, die auf der Suche nach spannenden Projekten im internationalen Umfeld sind.
  • Instagram, Pinterest und Co.: : Selbst die Aktivität auf reinen „Selbstdarstellungs-Netzwerken“ wie Instagram und Pinterest kann sich für Selbstständige lohnen. Hier steht der Austausch von Bildern im Vordergrund. Solche Social Media Kanäle bzw. Aktivitäten sind für jeden interessant, der beruflich mit Dingen zu tun hat, die sich in ansprechenden Fotografien festhalten lassen und eine Community begeistern können. So kann etwa eine selbstständige Konditorin Instagram nutzen, um mit ihren Followern täglich Bilder ihrer neuesten Kreationen zu teilen.

Social Media geschäftlich nutzen: Wie gehe ich vor?

Wie du Social Media für deine geschäftlichen Beziehungen nutzen kannst, lässt sich nicht pauschal sagen. Das hängt ganz davon ab, welche Ziele du mit seinen Social Media-Aktivitäten verfolgst, in welcher Branche du tätig bist und wie viel Zeit dir für die Pflege der eigenen Präsenzen in den sozialen Netzwerken bleibt. Deshalb steht am Anfang deiner Social Media-Aktivitäten nicht nur das wie, sondern auch das warum.

Am besten machst du dir in einem ersten Schritt Gedanken zu den folgenden Fragen:

Welche Ziele verfolge ich mit meiner Präsenz im sozialen Netzwerk XY?

Mit jedem sozialen Netzwerk lässt sich ein anderes berufliches Ziel verfolgen. Ich nutze etwa Facebook, um mich in Freelancer Gruppen mit Gleichgesinnten auszutauschen. Auf XING sehe ich mich dagegen gezielt nach Projekten um (das geht ganz einfach über den Menüpunkt „Projekte“). Und Instagram verwende ich, um Fotos zu teilen, die ich auf meinem Blog veröffentliche.

Wie will ich mich in den sozialen Netzwerken präsentieren?

Bevor du mit deinen Aktivitäten in den Social Media loslegst, mach dir Gedanken darüber, wie du dich der Öffentlichkeit präsentieren willst. Vergiss dabei niemals: Jeder liest mit. Das ist charakteristisch für die sozialen Medien. Es hilft, Privates und Berufliches zu trennen. Etwa auf Facebook. Wenn du dieses Netzwerk in erster Linie dazu nutzt, dich mit deinen Freunden auszutauschen, private Urlaubsbilder zu posten und lustige Videos zu teilen, ist von einer geschäftlichen Nutzung dieses Facebook Accounts eher abzusehen. Wenn du dennoch nicht auf Facebook verzichten möchtest, eröffne neben deinem privaten Profil ein geschäftliches, in dem du dich als Unternehmer präsentierst.

Will ich mit Social Media Geld verdienen?

Manche nutzen Social Media nicht nur, um sich ins Gespräch zu bringen, sondern verdienen ihr Geld über diese Netzwerke. Ein gutes Beispiel sind Instagram-Accounts mit mehreren tausend oder gar Millionen von Fans. Die Influencer – also Inhaber dieser Seiten – können hier alleine mit einem Post mehrere hundert bis tausende von Euros verdienen. Je nachdem, wie stark ihr Einfluss auf ihre Community ist. Und auch Blogger nutzen Social Media, um ihre Beiträge ins Gespräch zu bringen bzw. die Klickzahlen auf ihre Beiträge zu erhöhen. Hierzu haben wir einen sehr interessanten Artikel veröffentlicht: Wie kann man mit Bloggen Geld verdienen?

Wie finde ich relevante Kontakte?

Viele begehen, gerade zu Beginn ihrer Social Media-Aktivitäten, den Fehler, jeden als Freund hinzuzufügen und querbeet Leuten zu folgen. Doch das bringt herzlich wenig. Vielmehr zählt hier Klasse statt Masse. Überlege also wirklich genau, wen du als Freund hinzufügen möchtest, ob die Tweets und Posts einer bestimmten Person wirklich für dich relevant sind, sich das Folgen lohnt und welche Beiträge du öffentlich teilst.

Wie gehe ich bei der Suche nach Jobs und Projekten vor?

Wenn du auf der Suche nach neuen Aufträgen bist, ist der Weg über XING und LinkedIn sicherlich eine gute Wahl. Hier findest du täglich neue Projekte und Jobausschreibungen, die für dich relevant sein können. Alternativ lohnt sich auch der regelmäßige Blick in die Jobbörsen-Gruppen auf Facebook.

Risiken von Social Media Aktivitäten: Darauf solltest du achten

Auch wenn die Nutzung der sozialen Netzwerke viel Gutes für dich als Selbstständigen mit sich bringt, ist nicht alles Gold was glänzt. Denn die Öffentlichkeit und Schnelllebigkeit der Social Media haben auch ihre Tücken. Schnell bekommt jemand etwas zu sehen, was nicht für ihn gedacht ist. Eventuell ist man mit seiner Meinung den Anfeindungen anderer User oder Trolle ausgesetzt. Oder ein Job ist so begehrt, dass man Zeuge des Preis-Dumpings durch andere Selbstständige wird, die den Auftrag unbedingt haben wollten – egal zu welchem Stundensatz.

Du kannst solche Erfahrungen nicht gänzlich vermeiden, aber zumindest richtig mit ihnen umgehen und die Risiken eindämmen. Bei einem vernünftigen Umgang mit den Social Media, werden sie dir sicherlich viel für dein Business bringen.

Do’s and Don’ts in Social Media

  • Poste nicht alles öffentlich.
  • Halte dich mit polarisierenden Meinungen zurück.
  • Biete nicht auf jeden Job zu jedem Preis.
  • Wenn du einen Blog oder Instagram-Kanal hast: Mach dir einen Redaktionsplan, in dem du festlegst, was du wann veröffentlichst.
  • Nimm Angriffe durch andere User nicht persönlich.
  • Beherzige die Urheberrechte, poste also z.B. keine Bilder von anderen Nutzern.
  • Achte darauf, dass deine Webseiten, etwa dein Blog, immer ein Impressum haben. Auch deine Unternehmensseiten auf Facebook und Co. brauchen ein Impressum.
  • Lass deine Social Media-Accounts nicht verkommen. Wenn du keine Zeit hast, sie zu pflegen, lösche sie lieber.