facebook-pixel

Social Media Tipps, für die du maximal 1 Stunde die Woche brauchst.

Freelancer in Zeitnot

Freelancer sein heißt frei sein, mehr Geld verdienen, flexibel und unabhängig arbeiten, dein eigener Chef sein, mehr Zeit für dich haben. So ist es zumindest in einer idealen Welt, bis die Realität anklopft und dir ordentlich auf die Füße tritt. Neben Projekt-Deadlines, Kunden-Akquise, Buchhaltung und Fortbildung frisst die Selbstvermarktung über Social Media immer mehr deiner Zeit. Zeit, die dir kein Auftraggeber bezahlt. Zeit, die du investierst, um mehr Reichweite und mehr Sichtbarkeit zu bekommen.

Social Media zur Selbstvermarktung - Ein Vollzeitjob?

Morgens, nach dem Aufstehen das Frühstück posten, denn deine Community soll dich ja ganz unverblümt und authentisch kennenlernen. Mittags einen schlauen Artikel teilen, denn du sollst den Menschen ja Mehrwert bieten. Abends ein Live-Video drehen, denn das gibt ja Reichweite. Hier ein nachdenkliches Zitat, da ein humorvoller Tweet. Das Instagram-Profil immer aufgestylt und am besten farblich auf deine Socken abgestimmt. Achso, dein Angebot willst du ja auch noch promoten.

Hast du manchmal das Gefühl, Social Media ist ein Vollzeitjob? Fragst du dich, wie es andere schaffen, neben ihrem Tagesgeschäft noch genug Zeit und Energie für Social Media zu haben? Muss das überhaupt alles sein?

Social Media für Freelancer und Selbstständige - Muss das sein?

Mal angenommen, du befindest dich in der glücklichen Position, dass du dich vor Kunden kaum retten kannst. Selbst dann ist es absolut empfehlenswert, dass du dir eine starke und überzeugende Social Media Präsenz aufbaust. Der Aufbau von Sichtbarkeit und Reichweite über die sozialen Netzwerke ist dein Sicherheitsnetz für langfristigen Erfolg.

Fast jeder surft in seiner Freizeit im Social Web und nahezu jeder der Menschen, die dich buchen oder die bei dir einkaufen sind in den sozialen Medien aktiv. Je öfter du bei ihnen auf der Bildfläche erscheinst, desto eher erinnern sie sich an dich und wenn sie einen konkreten Bedarf haben, dann stehst du an erster Stelle. Mundpropaganda über Social Media ist blitzschnell und du kannst dir darüber in kurzer Zeit einen Namen machen. Deine Social Media Profile sind deine dynamische digitale Visitenkarte und 1 Stunde pro Woche reicht aus, um sie mit Leben zu füllen.

Social Media mit nur 1 Stunde pro Woche meistern?

Da das gar keine große Kunst ist, sondern viel mehr ein paar einfache Gewohnheiten, verrate ich dir gern, wie du das auch schaffen kannst.

Du wirst dir nie wieder unter Druck ein Social Media Posting aus dem Ärmel leiern müssen und so geht’s:

Social Media Tipp 1. Du musst nicht alles mitmachen

Es gibt so viele soziale Netzwerke und in diesen gibt es wiederum so viele verschiedene Funktionen und Formate. Du musst nicht auf jeder Hochzeit tanzen. Nur auf der, mit den schönsten Männern! Deine Zeit und deine Ressourcen sind begrenzt, deshalb liest du ja auch diesen Beitrag. Stell dir vor, du würdest an 5 Projekten gleichzeitig arbeiten. Jedes Projekt würde also 20% deiner Zeit und deiner Energie bekommen. 20% ist ganz schön mager. Wie wäre es, wenn du stattdessen 1 bis maximal 2 Plattformen auswählst und da 100% Mehrwert gibst? Weniger Plattformen werden es dir erleichtern, konsequent und konsistent bei der Umsetzung zu sein. Schieß dich also auf 1-2 Formate ein und gib alles!

Social Media Tipp 2. Mixe wie ein DJ

Ich liebe Konzerte, nach denen es Aftershow Parties gibt. Warum? Weil sie mir Abwechslung bieten und weil ich sowohl die eigene Musik des Künstlers, als auch einen Mix aus ähnlicher Musik genießen kann, ohne dafür die Veranstaltung wechseln zu müssen. So kannst du dir das auch mit den Inhalten auf deinen Social Media Kanälen vorstellen. Ein bisschen was Eigenes und einen Mix aus dem Besten, was deine Thematik oder deine Branche so zu bieten hat. Und jetzt kommt der Clou: Ein Verhältnis von 80:20 macht statistisch gesehen den besten Mix im Content-Marketing aus. Das heißt, 20% deiner Inhalte produzierst du selbst und 80% der Inhalte teilst du einfach von anderen Quellen. Das hat den Vorteil, dass das Volumen an Inhalten, die du selbst produzieren musst, überschaubarer wird und dass du so zeigen kannst, dass du dich in der Branche auskennst und vernetzt bist. Das Teilen fremder Inhalte auf den eigenen Social Media Kanälen nennt man übrigens Content-Kuration und das Kuratieren von Inhalten hilft dir dabei, immer genug Content zu haben, um deiner Zielgruppe Mehrwert und Abwechslung zu bieten.

Social Media Tipp 3. Ein Pool voller Inhalte

Das Sammeln von Inhalten wird es dir noch leichter machen, Inhalte zu kuratieren. Stell dir vor, du kannst beim Planen deiner Social Media Beiträge direkt auf einen großen Pool an Inhalten zurückgreifen, die nur darauf warten, geteilt zu werden. Sicher surfst du ab und zu sowieso im Web und stößt dabei vielleicht auf Inhalte, die du interessant und für deine Zielgruppe relevant findest. Diese Blogartikel, Videos oder Podcastfolgen speicherst du dann an einem Ort ab, sodass du leicht darauf zugreifen kannst. Mit Hilfe der Programme PAPALY oder POCKET kannst du direkt von deinem Webbrowser aus Inhalte für später speichern und sogar nach Kategorien strukturieren.

Do your thing, not your taxes.
With Kontist.

Learn how
Kontist mobile app

Social Media Tipp 4. Wichtige Inhalte direkt in deinem Posteingang

Noch eine sehr nützlicher Social Media Tipp, um bequem und schnell an relevante Inhalte zu gelangen, die du mit deiner Community teilen kannst, ist das Erstellen von sogenannten Google Alerts . Google Alerts sammelt für dich die wichtigsten neuen Artikel aus der Google-Suche zu einem von dir vorgegeben Keyword. So kannst du beispielsweise einstellen, jeden Abend eine E-Mail mit den neuesten Artikeln zum Suchwort “Website Design” zu erhalten. Du musst also nicht selbst manuell nach neuen Blogartikeln zum Kuratieren suchen, sondern sie landen direkt in deinem Posteingang.

Social Media Tipp 5. Automatisierung is King

Die große Herausforderung an Social Media scheint bei Vielen ja das konsequente Posten zu den unterschiedlichsten Tageszeiten zu sein, ohne dabei ständig Alles stehen und liegen zu lassen und deinen eigenen Alltag unterbrechen zu müssen. Wie findest du die Vorstellung, dass du diese Herausforderung ganz einfach über ein sogenanntes Social Media Planungstool meistern kannst? Das Social Media Planungstool Hootsuite beispielsweise verknüpfst du ganz einfach mit deinen Social Media Kanälen. Die Beiträge, die du zukünftig posten möchtest, verfasst du dann direkt im Tool. Du stellst das gewünschte Datum, die gewünschte Uhrzeit und den gewünschten Kanal ein, und das Tool postet dann ganz automatisch den von dir vorbereiteten Beitrag. Solltest du dich dafür entscheiden, Facebook für dein Business zu nutzen, bist du gut damit beraten, deine Beiträge direkt ganz bequem über Facebook selbst zu planen und automatisch zu posten. Um deine Instagram-Beiträge zu planen, empfehle ich dir PLANOLY . Automatisiert posten ist bei Instagram grundsätzlich nicht möglich, dennoch kannst du deinen Feed und deine Beiträge vorplanen. PLANOLY ist mittlerweile offizieller Instagram Partner und sowohl die App als auch die Desktop-Version geben dir die Möglichkeit, Instagram strategisch smart zu nutzen und nicht nur spontan bunte Bildchen zu posten.

Dein Social Media Zeitspar-Plan

Mit diesen 5 Social Media Tipps schaffst du es, deine Social Media Kanäle in nur 1 Stunde pro Woche mit Leben zu füllen. Konzentriere dich auf maximal 2 Kanäle, um deine Präsenz dort zu intensivieren. Biete deiner Community einen abwechslungsreichen Mix aus eigenem Content und kuratierten Inhalten. Bau dir einen zentralen Pool von Inhalten auf, auf die du zugreifen kannst und lass dir keyword-spezifische Inhalte direkt per E-Mail zusenden. Nutze Social Media Planungstools, um deine Beiträge im Voraus zu planen.

Dein Social Media Planungs-Date

Nimm dir doch 1x pro Woche, vielleicht Sonntagabend 1 Stunde Zeit dafür und plane deine Beiträge für die ganze nächste Woche. Öffne dein Social Media Planungstool und bestimme zuerst die wichtigsten deiner eigenen Inhalte, die du posten möchtest. Wie zum Beispiel dein neuer Blogartikel oder dein aktuelles Angebot. Dann greifst du auf deinen Themenpool zurück, den du zwischendurch beim Surfen befüllt hast und planst Beiträge mit ein, die du deiner Community gern zeigen möchtest. Sieh deine Social Media Planungs-Session wie ein festes Meeting an, denn so wirst du nie wieder in die Situation kommen, dass auf deinen Social Media Kanälen plötzlich gähnende Leere ist.

Nur durch konsequentes Posten relevanter Beiträge wird deine Community deine Kanäle als vertrauenswürdige Ressource guter Inhalte wahrnehmen und immer wieder zu dir zurück kommen, wenn sie Input zu einer bestimmten Thematik benötigen.

Fokussiert und strukturiert

Ein bisschen Zeit solltest du in deinen Social Media Auftritt schon investieren, aber wenn du dich nicht durch den Social Media Rummel ablenken lässt und stattdessen unsere Tipps für Social Media berücksichtigst, dann schaffst du es mit 1 Stunde pro Woche und du hast dann genug Zeit, um dein Kerngeschäft erblühen zu lassen. Wenn du dich dazu entscheidest, Social Media zur Selbstvermarktung zu nutzen, dann ist es Teil deines Geschäfts und dann solltest du es genau so konsequent angehen wie beispielsweise deine Buchhaltung.

Hab Spaß dabei!

Der schnelle digitale Wandel und die ständigen Neuerungen in der Funktionsweise der Netzwerke überwältigen dich manchmal vielleicht, sodass du oft unsicher bist, ob das, was du tust richtig ist. Richtig ist, womit du dich wohl fühlst, was in deinen Arbeitsalltag passt und worauf deine Community reagiert. Die besten Social Media Tipps der Welt helfen nicht, wenn dich das Thema nervt. Hab Spaß und genieße, wie entspannt es ist, mit einfachsten Mitteln so eine große Masse an Menschen und potenziellen Kunden zu erreichen. So einfach war es noch nie zuvor und diese Möglichkeit solltest du nutzen.

Nutzt du Social Media bereits, um dich und dein Business bekannt zu machen? Wenn nein, warum nicht? Wenn ja, was ist dabei deine größte Herausforderung?

Autorin: Aileen Mulemba