facebook-pixel

Als Selbständiger Urlaub machen - mit 7 Schritten zur Erholung!

Als Selbständiger Urlaub machen - mit 7 Schritten zur Erholung!

Die meisten Arbeitnehmer haben einen geregelten Urlaubsanspruch, der ihnen viel Raum für die Urlaubsplanung - aber auch für spontane Abwesenheit vom Arbeitsplatz - lässt. Zudem ist der Urlaub in der Regel auch noch bezahlt. Letzteres ist ein Luxus, der dir als Selbstständiger leider nicht zusteht. Dennoch hast auch du dir eine Auszeit dann und wann verdient und solltest diese auch unbedingt wahrnehmen. Jahrelange Arbeit ohne ausreichend große Räume zur Erholung, ist für niemanden gesund - auch nicht für einen fleißigen, selbstständigen und eigenverantwortlichen Menschen.

Damit du ohne schlechtes Gewissen und mit guter Vorbereitung in deinen verdienten Urlaub starten kannst, und danach der Einstieg in deine Arbeit möglichst reibungslos vonstatten gehen kann, sind hier ein paar Ratschläge für die Planung deines Urlaubs zusammengetragen. Ein paar einfache Methoden ermöglichen es dir, neben selbständiger Arbeit, auch richtig selbständig Urlaub zu machen.

Schritt 1 der Urlaubsplanung: Beobachte, wann viel Nachfrage nach deiner Arbeit besteht und wann eher weniger

So relevant du als einzelne Person für bestimmte Aufträge und Projekte auch sein magst: Es gibt in fast jeder Branche weniger aktive Zeiten. Schau dir einfach mal dein Auftragsbuch des letzten Jahres an und sieh nach, wann im Mittel weniger angefallen ist. Eine solche Zeit ist natürlich ideal für den Urlaub. Wenn du allerdings zu denen gehörst, die in Zeiten der Ruhe ihre liegengebliebenen Aufgaben und Teilaufgaben nachholen - du also an Aufschieberitis leidest - dann könnte dir auch das hier helfen: ein Blog Artikel zum Thema Getting-things-done-Methode . Das Gute ist, dass du die "Getting Things Done"-Methode auch wunderbar in den letzten Tagen vor deinem gut geplanten Urlaub anwenden kannst, um auch wirklich unbelastet zu starten. Ideal ist es, wenn deine ruhigen Zeiten nicht in die unmittelbaren Urlaubs-Saisons fallen. Schließlich lässt sich außerhalb der Saison bares Geld sparen.

Schritt 2 der Urlaubsplanung: Plane deinen Urlaub weit im Voraus

Da du wahrscheinlich mit Projekten, kurzfristigen Arbeitsänderungen, Kundenkontakten, deiner Akquise usw. gut beschäftigt bist und dich um viele Dinge gleichzeitig kümmern musst, sind deine Tage natürlich voll und Aufgaben entstehen immer wieder neu und wandern gern von Tag zu Tag. Damit dies nicht deinen Urlaub noch in letzter Minute verhindert, oder du diesen ständig aufschiebst (O-Ton: "Es ist noch viel zu viel zu tun, ich kann jetzt nicht weg, Projekt XY braucht mich."), ergibt es Sinn, den Urlaub lange im Voraus zu planen. Natürlich musst du dich noch nicht auf ein genaues Ziel festlegen, aber es ist für die Urlaubsplanung gewiss sinnvoll, den zeitlichen Rahmen schon einmal ziemlich exakt abzustecken. Ein langfristiges Planen erzeugt natürlich Buchungen, die wiederum verpflichtend sind - was dir hilft, deinen Urlaub auch tatsächlich anzutreten. Ein genaues Datum steigert zudem die Vorfreude und erleichtert die Zielsetzung in den Tagen davor ungemein. Eine Deadline lässt sich schließlich schlecht auf den Zeitpunkt schieben, an dem du schon am Flughafen oder im Zug sein solltest.

Die genaue Wahl des Orts kann in einem zweiten Schritt der Urlaubsplanung erfolgen, sollte aber auch keineswegs aufgeschoben werden. Schließlich willst du deine festgelegte Urlaubszeit ja nicht verändern, nur weil dein Ziel oder bestimmte Fahrten und Flüge schon ausgebucht sind. Das bringt uns auch schon zum nächsten Punkt:

Schritt 3 der Urlaubsplanung: Sei flexibel bei der Wahl deines Urlaubsortes

Rom, Barcelona, New York, die Alpen oder die Riviera sind gewiss schöne Ziele. Aber versteif dich nicht in der Wahl deines Urlaubsortes auf die Orte, die gemeinhin als "Place to be" gelten. Zweierlei Faktoren spielen da mit rein: Erstens sind Urlaube in viel frequentierte Gebiete teuer. Und zweitens sind viele Touristen um einen herum nur bedingt erholsam. Wie wäre es also, wenn du - unter Berücksichtigung deiner finanziellen Möglichkeiten - einfach mal die Welt auf anderen Pfaden erkundest? Schließlich gibt es Millionen Orte, die es sich zu besuchen lohnt. Es muss nicht immer das Kolosseum sein - auch auf den Spuren deines Lieblingsessens zu wandeln, einfach mal in eine bäuerliche Region zu reisen oder mal die Orte nahe deiner Heimat kennen zu lernen, kann schön und erholsam sein. Für die Urlaubsplanung hilft es ungemein, wenn die Eindrücke möglichst neu sind und dich so jeden Tag ablenken können.

Wo auch immer es hingehen soll, musst du nur dafür sorgen, dass die Dinge so vorbereitet sind, dass du dich nicht erst noch um etwaige Dinge kümmern musst. Sei flexibel, offen und sei dir dessen bewusst, dass noch einige Urlaube auf dich zukommen, wenn du alles richtig machst. Wer selbständig Urlaub macht, darf auch mal außerhalb der gewohnten Reiseziele landen.

Schritt 4 der Urlaubsplanung: Sag deinen Kunden proaktiv Bescheid, dass du im Urlaub sein wirst

Damit deine Kunden nicht unvorbereitet sind, ist es wichtig, auf sie zuzugehen und ihnen aktiv Bescheid zu geben, dass du für einige Tage oder Wochen nicht zur Verfügung stehst. Circa vier Wochen vorher Bescheid zu geben, ist ein guter Rahmen. So bleibt ausreichend Zeit, um eventuell Arbeitsschritte umzuplanen, an einen besseren Zeitpunkt zu verschieben usw.

Zudem gibst du deinen Kunden mit einer langen Vorlaufzeit auch die Möglichkeit, dir Aufträge zu erteilen, die es eilig haben. Es kann also nötig sein, dass du ein paar eiligere Aufgaben zu erledigen haben wirst. Sei es, weil die Kunden wichtig sind oder weil das Projekt wirklich eilt. Wenn du dir zutraust, noch vor dem Urlaub ein paar Aufträge ohne Einbußen der Qualität durchzupreschen, kannst du das gern tun. Da bei Mehrarbeit ein gutes Zeitmanagement unabdingbar ist, finden sich hier noch ein paar Tipps dazu: Zeitmanagement-Tipps . Sorge nur bitte dafür, dass du dich nicht überlastest. Es kann durchaus sein, dass gewisse Aufgaben auch wirklich nach dem Urlaub erledigt werden können.

Ebenfalls wichtig: Ändere die Signatur deiner Email am besten noch einmal ein paar Wochen vor deiner Abreise. Schließlich werden sich nicht alle Kunden das genaue Datum deiner Nichtverfügbarkeit einprägen. Ein kleiner Reminder in einer Email ist ein gutes Format, um sie auf dem Laufenden zu halten.

Eine gute Kommunikation mit Kunden erspart zudem Frust auf beiden Seiten und stellt dich zuverlässig dar. Und wenn du nach deinem Urlaub auch noch mit neuer Energie an die Aufträge herangehst, verbesserst du ganz nebenbei auch noch deine berufliche Situation.

Schritt 5 der Urlaubsplanung: Aktiviere deinen Abwesenheitsassistenten bereits 2 Tage im Voraus

Wenn du "offiziell" zwei Tage vorher weg bist als tatsächlich geplant, kannst du noch in Ruhe ein paar Dinge erledigen, ohne dass eine Lawine aus Anfragen auf dich zurollt. So bleibt dir die Möglichkeit, vor deinem Urlaub deine Arbeit in ein Stadium zu versetzen, dass keine zusätzliche Pflege während der Urlaubszeit benötigt. Besonders wichtig ist dies, damit du im Urlaub auch wirklich einmal abschalten kannst.

Lass die unwichtigen Dinge, die neu hinzugekommen sind und nichts mit unmittelbar zu bearbeitenden Dingen zu tun haben, ruhig liegen, wenn es dir möglich ist. Sich um diese gedanklich kurz vor dem Urlaub zu kümmern, mag reizvoll erscheinen, überrumpelt aber bei der Wiederkehr nur unnötig.

Schritt 6 der Urlaubsplanung: Schalte die Emailfunktion auf deinem Smartphone aus

Das ständige Starren auf das elektronische Postfach macht ohnehin nur frustriert und stresst. Im Urlaub brauchst du das nicht. Was auch immer die Menschen von dir wollen: Wenn es per Email kommt, kann es so relevant nicht sein. Zwar ist die Email ein praktisches Kommunikationsmittel, aber aufgrund der nicht festgelegten Reaktionszeit, sollte man wirklich Dringendes auf diese Art ohnehin nicht allzu oft mitteilen. Wenn jemand wirklich einen Notfall vorliegen hat, wird er dich das schon telefonisch wissen lassen. Und ob der Anrufer wirklich wichtig genug ist, um deinen Urlaub zu stören, entscheidest du am besten selbst. Nur Emails sollten absolut keine Priorität haben - es sei denn, du hast es mit einem Kunden vorab anders besprochen.

Schritt 7 der Urlaubsplanung: Lass die Arbeit Arbeit sein - für einen guten Wiedereinstieg

Dass der Mensch circa fünfzehn Minuten braucht, um in ein Stadium der Konzentration zu kommen, weißt du gewiss. Wusstest du auch, dass Pausen - auch gedankliche - es einfacher machen, eine Aufgabe wieder aufzunehmen? Im Idealfall bist du während deines Urlaubs deiner Arbeit fern und beschäftigst dich mit Dingen, die dir und deiner Seele gut tun.

Wichtig ist, dass du deine Zeit zur Erholung als ein dir zustehendes Recht betrachtest - du hast dieses, trotz nicht bezahlter Urlaubstage, ja nicht mit der Selbstständigkeit verloren. Wer viel leistet, darf sich auch etwas gönnen. Das Schöne ist auch, dass du als Selbstständiger ein wenig flexibler mit deinen Urlaubszeiten umgehen kannst als Angestellte. Schließlich bist du nicht verpflichtet, sechs Wochen Urlaub zu nehmen - es können auch vier oder acht sein. Du kannst auch - wenn es dir möglich ist - spontan einmal drei Tage Urlaub einplanen oder auch nur einen Tag ohne Arbeit sein.

Wichtig ist nur, dass der Rahmen stimmt. Finanziell müssen diese Dinge gedeckt sein. Auch musst du diese Dinge ausreichend kommunizieren und Aufträge mindestens so bearbeiten, dass du dich nicht erst groß wieder einfinden musst. Am besten ist es, alle angefangenen Projekte vor dem Urlaub zu beenden. Dass dies nicht immer klappen kann, ist klar, aber ebenso wichtig ist es, nicht unnötig Arbeit mit in den Urlaub zu nehmen. Das Abschalten und Erholen gelingt schließlich nur, wenn du dich ein wenig von deinem Alltag befreist.

Der Einstieg mag nach einem guten Urlaub zudem etwas quälend sein. Damit der leicht gelingt, hilft es vielleicht, wenn du dich erinnerst, wie Eigenmotivation funktioniert 6 Tipps um Deine Selbstmotivation zu steigern! . Sei dir zudem dessen bewusst, dass ein Urlaub neue Energiereserven anlegt und du deshalb gestärkt zurückkehrst. Du wirst also gewiss produktiver sein, wenn du erst einmal erholt bist.

Und mit diesem Wissen ist es doch umso schöner, fleißig für den nächsten Urlaub zu sein, oder nicht? Schließlich darfst du als Selbstständiger auch ganz selbständig Urlaub machen und dir völlig beliebige Ziele setzen. Nun kannst du direkt mit der Urlaubsplanung loslegen!