facebook-pixel

Freelancing mit Kind- was verändert sich, wenn ein Kind kommt?

Kinder sind toll. Sie sind ein Teil unseres Lebens, bereichern uns und machen uns einfach glücklich. Und sie verändern unser Leben von Heute auf Morgen komplett. Wenn sie erstmal Einzug in unseren Alltag halten, ist nichts mehr wie es vorher war. Gerade wenn du bisher als Freelancer tätig warst und die (finanzielle) Unabhängigkeit genossen hast, sollte dir bewusst sein, dass sich dein Leben, sobald das erste Kind involviert ist, nicht nur emotional, sondern vermutlich auch wirtschaftlich ändert. Doch kein Grund zur Besorgnis, nichts was sich nicht lösen lässt - allerdings solltest du ein paar Dinge (im Idealfall vor der Familienplanung) wissen und beachten, damit Freelancing mit Kind zu einer wertvollen und lebenswerten Zeit für dich und deine Liebsten wird, in der sich Familie und Arbeit hervorragend ineinander fügen.

Selbstständigkeit und Mutterschutz

Werdende Mütter sind in Deutschland über das Mutterschutzgesetz abgesichert. Dieses sieht vor, dass Frauen, die ein Kind erwarten „in den letzten sechs Wochen vor der Entbindung nur mit Einwilligung und bis zum Ablauf von acht Wochen nach der Entbindung gar nicht beschäftigt werden“ dürfen (Auszug: Mutterschutzgesetz, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ). Die sogenannte Mutterschutzfrist tritt hier in Kraft.

Grundlage des Gesetzes ist es, schwangeren und stillenden Frauen den bestmöglichen Gesundheitsschutz zu bieten und zu gewährleisten, dass ihnen keine Nachteile im Berufsleben entstehen. Ein lobender Ansatz, der leider nur bedingt auf alle beschäftigten Frauen zutrifft. Auch wenn das Mutterschutzrecht 2017 grundlegend reformiert wurde und Verbesserungen für selbständig erwerbstätige Frauen eingeführt wurden, sieht es in der Praxis oft anders aus.

Während Arbeitnehmerinnen vom Kündigungsschutz in der Schwangerschaft profitieren oder ein Beschäftigungsverbot in Anspruch nehmen können, das ihnen vom Arbeitgeber finanziell ausgeglichen wird, müssen sich Freelancerinnen mit Kind finanziell und in Bezug auf ihr Tagesgeschäft genau überlegen, wann, wie und ob sie ihre Arbeit einstellen wollen. Die körperliche Veränderung solltest du in Betracht ziehen und je nach Berufsfeld abwägen, ob und wie weit du deinen Job auch noch in der Schwangerschaft ausführen kannst. Das gilt ebenso für das Nachtarbeitsverbot, das nur Angestellte in Anspruch nehmen können, die an Sonntagen und Feiertagen oder zwischen 20 und 6 Uhr arbeiten.

Neuer Schutz für Selbständige - Die Krankentagegeldversicherung

Die Neuerung im Mutterschutzgesetz von 2017 sieht vor, dass nun auch selbständige Frauen, die privat krankenversichert sind, von dem Mutterschutz finanziell profitieren können. Frauen, die eine Krankentagegeldversicherung abgeschlossen haben, haben Anspruch auf die Zahlung des vereinbarten Krankengeldes.

Selbständige Frauen, die gesetzlich versichert sind, sind dagegen finanziell etwas schlechter gestellt. Sie erhalten während der Mutterschutzfristen Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes, wenn sie es möchten.

Selbstständigkeit und Elterngeld

Ist der Mutterschutz vorbei (acht Wochen nach der Entbindung) heißt das nicht, dass es gleich wieder mit der Arbeit losgehen kann. Das Baby braucht Liebe und Zuwendung und die Mutter Erholung und im besten Falle viel Schlaf. Ab dem Tag der Geburt des Kindes greift jetzt das Elterngeld. Das steht beiden Elternteilen zu, wenn sie ihre Erwerbstätigkeit zwischenzeitlich gegen die Kinderbetreuung tauschen. In unserem Blog Post Elternzeit - Wie du als Selbstständiger Elternzeit bekommst erfährst du mehr zum Thema Elternzeit. Einen sehr ausführlichen Fachartikel zum Thema Elterngeld und Selbstständigkeit findet ihr bei gründerküche.de .

Wie wird das Elterngeld berechnet?

Grundlage für die Errechnung wieviel Elterngeld du bekommst, ist dein Nettoeinkommen, 12 Monate vor Geburt deines Kindes. In der Regel wird hier der Steuerbescheid des Vorjahres dafür herangezogen. Elterngeld beträgt mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro.

Tipp 1: Wenn deine Familienplanung noch in den Kinderschuhen steckt, lohnt es sich genau darauf zu achten, wann du welche Rechnungen stellst und Ausgaben tätigst, damit sich das Einkommen im Bemessungszeitraum positiv auf dein Elterngeld auswirkt.

Elterngeld wird für 14 Monate gewährt, wenn sich beide Elternteile an der Betreuung beteiligen. Wie sie sich die Betreuung aufteilen, ist ihnen selbst überlassen. Jedoch pro Elternteil mindestens zwei Monate und maximal 12 Monate. Dabei muss das Elterngeld auch nicht am Stück genommen werden. Der Bezugszeitraum kann durchaus unterbrochen und somit über mehrere Monate gestreckt werden.

Tipp 2: Der Elterngeldantrag ist für Selbstständige wesentlich komplizierter als für nichtselbständige Arbeitnehmer. Es ist also durchaus empfehlenswert sich so früh wie möglich über die erforderlichen Nachweise kundig zu machen.

Tipp 3: Rücklagen bilden. Um während der Elternzeit keine finanziellen Abstriche machen zu müssen, bildest du vor Eintritt der Schwangerschaft am besten Rücklagen, die dich über die Zeit, in der du nicht arbeiten kannst, finanziell auffangen.

Wieder arbeiten mit dem ElterngeldPlus

Als Bezieher von Elterngeld kannst du maximal 30 Stunden pro Woche arbeiten. Für viele Freelancer mit Kind ist das ein absolutes Muss, um am Kunden dran zu bleiben und sie nicht der Konkurrenz zu opfern oder auch Projekte zu finalisieren, die sich während der Schwangerschaft aufgetan haben.

Mit dem ElterngeldPlus kann das Elterngeld sogar auf die doppelte Zeit gestreckt werden, in maximaler halber Höhe. So soll die Lücke zwischen Familie und Beruf, die aufgrund der Kinderversorgung entstehen kann, nicht allzu groß werden - indem Eltern, die sich die Betreuung über die 14 Monate hinweg aufteilen möchten, trotzdem arbeiten gehen können. Das ElterngeldPlus greift auch bei Alleinerziehenden. Ausreichende Informationen rund um das Thema Elterngeld hält das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bereit

Tipp: Wenn du in Erwägung ziehst, deinen Freelancer Job mit Kind in kürzester Zeit nach der Geburt wieder voll und ganz durchzuziehen, solltest du nicht außer Acht lassen, dass die Erholungspausen, deutlich geringer werden. Kinder sind in der Regel dreiste Frühaufsteher und wollen viel Aufmerksamkeit, der man sich aber auch immer wieder gern hingibt.

Freelancing und ein krankes Kind

Sobald das erste Jahr rum ist, dein Kind aus dem Gröbsten raus ist (das wird es nie, aber der Satz stimmt immer positiv - Eltern wissen was ich meine) und es eventuell schon in betreuenden Händen ist, ob Kindergarten oder Tagesmutter ist egal, wird es aber auch nicht ausbleiben, dass du deine Arbeitszeit (wieder) mit dem Kind teilen musst. Kinder werden nämlich auch mal krank. Bis zu 10 Infekte im Jahr gelten bei Kindern als normal: Husten, Schnupfen, Kinderkrankheiten, Läuse, Grippe, Mittelohrentzündung, Fieber usw. In diesen Fällen darf dein Kind keine Kindertagesstätte besuchen und auch dein Babysitter sollte sich nicht anstecken müssen.

Nach Einholen eines ärztlichen Attests aus dem hervorgeht, dass das Kind betreut werden muss und nicht älter als 12 Jahre ist, stehen jedem Elternteil, das gesetzlich versichert ist, 10 Tage Kinderkrankentagegeld zu - heißt, 90 Prozent des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts. Alleinerziehende erhalten sogar 20 Tage pro Kind. Das gilt allerdings nur für Arbeitnehmer die angestellt sind.

Für Selbständige sieht es leider anders aus. Ist das Kind beim selbständigen Elternteil versichert, gilt für gesetzlich Versicherte der Erhalt von Kinderkrankentagegeld ab dem 43. Krankheitstag. Das variiert allerdings von Kasse zu Kasse, viele übernehmen die Leistung schon früher. Als Privatversicherter hat man leider gar keinen gesetzlichen Anspruch. Hier gilt der jeweilige Tarif. Viele private Krankenversicherungen bieten aber eine Zusatzoption einer freiwilligen Kinderkrankentagegeld-Versicherung an. Insbesondere Alleinerziehende, die selbständig sind, sollten diese Option in Betracht ziehen.

Tipp: Ist einer der Elternteile gesetzlich versichert und/oder sogar angestellt, empfiehlt es sich das Kind bei diesem mitzuversichern. Angestellte genießen in solchen Fällen immer noch den besseren Schutz vor Verdienstausfällen. Allerdings gibt es hier etliche Regelungen und nicht immer kann man frei wählen, über wen das Kind versichert ist.

Zuhause arbeiten mit Kind

Auch wenn dein Kind gerade nicht krank ist (klopf klopf), hat auch der Kindergarten Schließzeiten, wie Brückentage, Ferien, Seminare usw. oder die Tagesmutter oder der Babysitter fallen (wegen Krankheit/Urlaub) aus. Dann heißt es Zuhause bleiben und das Kind betreuen. Leider macht das Tagesgeschäft meistens genau dann keine Pause und Eltern stehen dann meist vor einer Doppelbelastung. Auch das solltest du bei deiner Familienplanung unbedingt berücksichtigen. Ein gutes Netzwerk wie Großeltern, Eltern, Tanten, Freunde ist Gold wert. Wenn dieses mal nicht greift und du Zuhause arbeiten musst, während das Kind bei dir ist, haben wir dir hier ein paar Tipps zusammengestellt, die dir dabei helfen, beides geschickt unter einen Hut zu bekommen: Du arbeitest als Mutter oder Vater von zu Hause? 7 Wege um besser mit Unterbrechungen zurecht zu kommen .

Freelancing mit Kind - Kann ich noch flexibel sein?

Was bleibt von deiner Flexibilität wenn du ein Kind oder Kinder hast? Zunächst könnte man meinen nicht viel, aber es kommt ganz auf dich an, auf dein persönliches Umfeld, deinen Job, deine Familie, deinen Partner usw. Es gibt sicherlich einige Ausnahmen, aber viele Selbständige mit Kind die ich kenne, bekommen es ganz gut hin, wenig Abstriche bei Job oder Familie machen zu müssen - es ist fast immer eine Frage der (guten) Organisation. Hier hast du als Selbständiger sicherlich einen Vorsprung, da dein Arbeitsalltag in der Regel immer aus einer guten Organisation bestehen muss.

Wie verändert sich das Freelance Leben wenn Kinder kommen? - ein Fazit

Wie sich dein Leben mit Kindern verändert kommt ganz auf dich selbst an. Hast du dir einen guten finanziellen Puffer angelegt oder kannst auf die Hilfe deines Partners zählen - kannst du trotzdem gut Zuhause arbeiten, während dein Kind deine Aufmerksamkeit verlangt? Hast du ein hilfsbereites soziales Netzwerk um dich rum, das zur Stelle ist, wenn du Unterstützung brauchst oder brauchst du sowieso wenig Schlaf und rockst dein Arbeitspensum in der Nacht weg?

Sobald Kinder in deinen (Arbeits-) Alltag treten, wird sich vieles verändern. Es wird spannend, lehrreich und schön. Es erfordert eine gute Organisation und einen ordentlichen Wissensstand über deine Rechte und Pflichten als Arbeitnehmer und Freelancer. Damit das Leben mit Kind so schön wie möglich wird, empfiehlt es sich auf jeden Fall, sich (vorher) genau über Möglichkeiten und Hindernisse zu erkundigen und sich einen (flexiblen) Plan zu machen.