facebook-pixel

8 Tipps für einen perfekten Arbeitsplatz

Dass eine Selbstständigkeit kein Zuckerschlecken bedeutet, ist allseits bekannt. Selbstverständlich gibt es je nach Gründungsidee im Arbeitsalltag viele Elemente, die spannend sind, fordern und Spaß machen. Allerdings gehört auch einiges an administrativen Aufgaben dazu, welche viel Schreibtischarbeit erfordern. Für Freiberufler und Selbstständige bedeutet das, dass viel Zeit im Büro verbracht wird und man seinen Arbeitsplatz teilweise öfter sieht als die eigenen Freunde. Umso wichtiger ist es, dass du dir einen perfekten Arbeitsplatz schaffst. Zum einen sollte die Arbeitsatmosphäre keine Beklemmung auslösen und zum anderen ist es wichtig, Ordnung und Sauberkeit zu wahren, um effizient arbeiten zu können. In der Praxis ist dies wie immer leichter gesagt als getan! Vielen Selbstständigen fehlt es an Ideen, um sich einen perfekten Arbeitsplatz zu schaffen. Büroarbeit wird als lästig und zeitraubend angesehen. Du erkennst dich wieder? Dein Schreibtisch ist genauso grau wie deine Mine, wenn du dein Büro betrittst? Nun, das muss nicht sein - es gibt viele tolle Möglichkeiten, sich selbst in den eigenen vier Wänden den perfekten Arbeitsplatz zu schaffen. Grundvoraussetzung ist, dass du die Arbeit nicht als lästige Pflicht ansiehst, sondern als eine erfüllende Aufgabe, auf die man sich jeden Morgen von neuem freuen kann und die es verdient, angenehm gestaltet zu werden. Die nachfolgenden Tipps geben dir hierfür eine grobe Orientierung und sollen dir als Inspiration dienen. Trau dich ruhig, sie umzusetzen - auch wenn Andere dich schief anschauen - was sie denken, spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass du dich wohlfühlst und dich voll und ganz auf deine Tätigkeit konzentrieren kannst. Einige Dinge sind unabhängig von unseren Tipps unbedingt zu vermeiden. Egal welcher Arbeitstyp du bist - angefangene Essensreste, Papiermüll und Zigarettenasche haben auf deinem Schreibtisch nichts zu suchen. Nicht nur aus Ordnungs-, sondern auch aus hygienischen Gründen. Und aus noch einem Grund: Stell dir vor, du empfängst unerwartet Kundenbesuch. Einen guten Eindruck hinterlässt das dann sicher nicht. Zumal es viele tolle Ideen gibt, den eigenen Arbeitsplatz ansprechend zu gestalten, so dass er nicht nur dir, sondern auch zukünftigen Geschäftspartnern gefällt.

1 Homeoffice: Soll ich Berufliches und Privates trennen?

Die Antwort auf die Frage ist natürlich typabhängig. Generell wird jedoch empfohlen, Berufliches und Privates zu trennen, weil die Arbeitsatmosphäre dann eine andere ist. Du wirst schnell merken, dass du weniger abgelenkt bist und effizienter arbeitest, wenn du das private Handy zuhause lässt.

Ebenso ist es sinnvoll, dass du nicht vom Küchentisch aus arbeitest, sondern dir ein extra Arbeitszimmer einrichtest. Im Co-Working Office kannst du Trennwände einsetzen, um dich ein wenig besser auf deine Arbeit konzentrieren zu können. Wer lieber gar nichts trennt und vom Bett aus arbeitet, tut dennoch gut daran, Musik auszumachen und das private Handy wegzulegen, weil die Ablenkung dadurch einfach zu reizvoll ist.

2 Angenehmes Sitzen - sonst macht Sitzen keinen Spaß

Da du an deinem Arbeitsplatz viel Zeit im Sitzen verbringst, solltest du so bequem wie möglich sitzen. Ergonomische Schreibtischstühle sind eine Möglichkeit, Gymnastikbälle eine andere - letztere hat den Vorteil, dass er direkt einen Farbakzent in den Büroraum bringt. Tatsächlich ist es für die Eigenmotivation von immenser Wichtigkeit, angenehm zu sitzen. Denn wenn du schon morgens weißt, dass du abends Rückenschmerzen haben wirst, ist das kein guter Start in den Tag. Nimm dir zur Not ein Kissen von Zuhause mit, so dass du dich auch mal entspannt zurücklehnen und eine kleine Pause machen kannst. Das hat außerdem den Vorteil, dass du es für Powernapping in der Mittagspause benutzen kannst. Auch die Höhe des Computerbildschirms und der Tastatur sollten auf deine Körpergröße abgestimmt sein, um ein angenehmes Arbeiten zu gewährleisten. Am besten lässt du dies einmal zu Beginn individuell einstellen.

3 Schöne Beleuchtung

Beleuchtung trägt vor Ort ebenfalls seinen Anteil zum individuellen Wohlfühlfaktor bei, insbesondere zur kalten Jahreszeit. Man fängt im Dunkeln an und geht im Dunkeln nach Hause - da sollte wenigstens der Arbeitsplatz etwas wohltuendes Licht bereithalten. Dabei ist es egal, ob es sich um moderne LED-Beleuchtung oder um eine klassische Stehlampen handelt. Baue dir so viel interessante Lichtquellen ein wie möglich! Wie wäre es mit einer Lava-Lampe, die herrlich trashy an die 90er erinnert und obendrein noch einen schönen Farbtupfer auf den Schreibtisch bringt? Selbst wenn dir nach ein paar Teelichtern ist - erlaubt ist, was Spaß macht! Auch Rotlichtlampen sind denkbar und können in der Mittagspause für das wundervolle Gefühl von Kurzurlaub sorgen, wenn du sie dir mit geschlossenen Augen ein paar Minuten ins Gesicht scheinen lässt.

4 Natürliche Elemente integrieren

Es gibt nichts Schlimmeres, als einen Büroraum zu betreten, der grau, trist und steril wirkt. Um diesen Effekt zu verhindern, gibt es eine ganz einfache Methode: Zimmerpflanzen, so viel du ertragen kannst. Im Ernst: Viele müssen es nicht sein. Ein oder zwei echte Grünpflanzen genügen, um eine natürliche und optisch ansprechende Umgebung zu schaffen, in der man gerne arbeitet. Da du sowieso oft am Arbeitsplatz Zeit verbringst ist, ist auch das Giessen kein Problem. Es ist immerhin erwiesen, dass Pflanzen beruhigend auf den Menschen wirken und ein gesundes Arbeitsklima fördern - nicht zuletzt, weil in Räumen mit Zimmerpflanzen bessere Luft herrscht.

5 Ordnung - leidiges, aber nützliches Thema

Eins ist klar: dein Arbeitsplatz sollte in jedem Fall ordentlich sein. Zwar wird kreativen Köpfen nachgesagt, dass sie das Chaos brauchen, um effizient zu arbeiten, in der Praxis ist es vor allem in der Anfangsphase einer Selbstständigkeit jedoch ratsam, Ordnung zu wahren. Schließlich musst du Zahlungsbelege sammeln, irgendwann eine Einkommenssteuererklärung machen, Aufgaben priorisieren und vielleicht auch Bestellungen entgegen nehmen. All das funktioniert nur, wenn du Dokumente der Wichtigkeit nach ordnest, sauber verstaust und nicht über einen Kabelsalat stolperst, sobald du das Büro betrittst. Auch Videokonferenzen per Skype oder Ähnlichem führen sich entspannter, wenn der Schreibtisch ordentlich aussieht und du Gesprächsnotizen so ablegst, dass du sie hinterher wiederfindest. In manchen Branchen hat es sogar etwas mit Außenwirkung zu tun - und es kann immer mal sein, dass dich unverhofft ein Kunde oder ein Lieferant am Arbeitsplatz besucht. Deine Webseite im Internet ist top, weil du auf Außendarstellung Wert legst? Dein Schreibtisch sollte es auch sein.

6 Intelligentes Ablagesystem

Um Ordnung und den Spaß an der Arbeit gewährleisten zu können, ist ein intelligentes Ablagesystem äußerst hilfreich. Kopien, Gesprächsnotizen, Umsatz-Tabellen, Belege, To-Do-Listen,...die Anzahl an Akten wird sich mit der Zeit häufen. Ein gutes Ablagesystem ist also Pflicht. Die Gestaltung ist dir überlassen. Im Prinzip kannst du ein simples Aktenregal kaufen, welches du mit Rubriken versiehst. Natürlich kannst du Smileys oder lustige Cartoons aus dem Internet ausdrucken, um dir die Orientierung zu erleichtern. So bietet sich bei der Rubrik "Provisionsabrechnungen" oder "Umsatz/Gewinne" z. B. an, einen freudig grinsenden Leonardo DiCaprio aus dem Film "The Wolf of Wallstreet" an das Regalfach zu pinnen. So macht Geld verdienen Freude! Nicht nur physisch, sondern auch digital solltest du für ein intelligentes Ablagesystem sorgen. Erstelle dir Ordner für jedes Themengebiet, die du dann sinnvoll mit Unterordnern versiehst. Ein absolutes No-Go ist dabei, wahllos Dateien auf dem Desktop abzulegen. Die Speicherfläche auf dem Desktop kannst du nutzen, um dringende oder druckfertige Dokumente abzulegen, wie z.B. das Online-Ticket zur nächsten Händlermesse.

7 Ruhe Oase für Pausen schaffen

Genauso wichtig wie die Arbeit sind die Pausen. An einem perfekt eingerichteten Arbeitsplatz bietet sich mindestens eine schöne Möglichkeit, während der Pause in eine Ruhe- oder Entspannungsoase abzutauchen und so Kraft für anstehende Aufgaben zu sammeln. Dies kannst du selbst bei Raumknappheit z.B. erreichen, indem du dir einen bequemen Sitzsack kaufst, indem man in einem ruhigen Moment so richtig schön versacken kann. Wer eine kleine Schlafmaske dazu nimmt, kann entspanntes Powernapping betreiben. Natürlich kannst du dir auch eine bequeme Couch in den Büroraum stellen, so dass du zur Not auch dort schlafen kannst. Viele Gründer verspüren in der Anfangsphase den Wunsch, sich voll und ganz auf ihre Arbeit zu konzentrieren, also auch im Büro zu schlafen. Unabhängig davon sorgt ein Sofa auf jeden Fall für eine gemütliche und wohnliche Atmosphäre.

8 Belohnungen griffbereit halten

Belohnungen sollten an einem idealen Arbeitsplatz stets griffbereit sein. Insbesondere Selbstständige vergessen oft, sich zu belohnen, weil ohnehin niemand da ist, der loben oder Meilensteine als besondere Leistung herausstellen würde. Das ist traurig - und muss nicht sein. Erfolge sollten nicht nur privat, sondern auch am Arbeitsplatz gebührend gefeiert werden. Wie die Belohnungen aussehen, ist dir überlassen. Wichtig ist nur, dass sie vor Ort vorhanden sind. Das kann die Zigarrenpackung sein, an der man sich traditionell freitags nach Feierabend bedient, oder die Flasche Champagner, die man sich für ein oder zwei Gläschen nach einem erfolgreichen Akquise Gespräch gönnt.