facebook-pixel

Geld verdienen mit Affiliate Marketing

Du bloggst leidenschaftlich gerne über die neusten Trends, hast einen Youtube Channel in dem du die neusten Technikprodukte testet oder stellst auf Instagram aktuelle Modetrends vor? Zusätzlich hast du eine riesige Reichweite? Dann kannst du dir möglicherweise mit Affiliate Marketing ein wenig Geld dazu verdienen. Wie das geht, zeigen wir dir hier!

Affiliate Marketing ist eine Möglichkeit, über das Internet Geld zu verdienen und stellt eine Einnahmequelle für ein passives Einkommen dar. Es handelt sich dabei um Partnerprogramme, die im Grunde darin bestehen, dass du deine Webpräsenz dazu nutzt, auf ein Produkt aufmerksam zu machen oder es auch direkt zu bewerben. Die Rolle des Werbenden ist die des Affiliates, die Hersteller werden als Merchants bezeichnet.

Affiliate Marketing hat viele Formen: Es besteht in auf Webseiten gesetzten (und natürlich entsprechend deklarierten) Links, findet sich in Form von Produktlinks unter Youtube-Videos, in Form von Erwähnungen und Vorführungen durch sogenannte Influencer und diverse Youtuber sowie in Form von Websites, deren gesamter Aufbau auf das Bewerben von Produkten ausgelegt ist – ohne dass der Website-Betreiber selber das Produkt herstellen würde.

Affiliate Marketing ist damit keine bestimmte Werbestrategie, sondern eine Idee, wie sich Reichweite (Besucherzahlen) in Geld umwandeln lässt. Der Gedanke dahinter ist simpel: Wenn du beispielsweise im Bereich Textil tätig bist und du monatlich 6000 Besucher auf deiner Website hast, dann könnte es sein, dass von diesen auch welche von dir erwähnte Textilstifte kaufen würden. Mindestens aber würden sich viele von diesen zumindest mit besagten Stiften beschäftigen.

affiliate-geld-verdienen

Wie Affiliate Marketing funktioniert

Geld verdienen mit Affiliate Marketing – das ist an sich nicht schwierig. Zwei Faktoren sind besonders wichtig, bevor es losgehen kann: Erstens deine Reichweite und die Art deines Publikums . Und zweitens das dazu passende Produkt .

Das Produkt ergibt sich ganz einfach daraus, was du als Affiliate sinnvoll und mit gutem Gewissen bewerben kannst. Um bei dem Beispiel der Textilbranche zu bleiben: Wenn von den 6000 Menschen 300 zumindest ein paar Gedanken an die Textilstifte verlieren und 30 auf den Link zum Internet-Shop klicken und von diesen wiederum 5 die Stifte auch kaufen, erhältst du mindestens eine Provision für diese 5 Verkäufe. Nach diesem Prinzip funktioniert jede Form von Affiliate Marketing: Menschen werden für Dinge interessiert und im besten Falle werden ein paar Menschen zur Ziel-Website geleitet.

Do your thing, not your taxes.
With Kontist.

Learn how

Geld als Affiliate zu verdienen ist aber nicht einmal zwingend an Verkäufe gebunden. Unterschieden werden folgende Möglichkeiten, mit Affiliate Geld zu verdienen:

  • Pay per sale : Provision pro Verkauf
  • Pay per lead : Provision für jede über deine Empfehlung ausgelöste Handlung (Preisanfrage, Bestellung, Newsletter-Abonnierung etc.)
  • Pay per click : Provision pro Klick (allerdings kaum relevant)

Ferner gibt es noch weitere Provisionsmodelle, etwa eine jährliche Ausschüttung für jeden Kunden, den man vermittelt hat oder auch eine Beteiligung an Einnahmen durch Abonnements und ähnliches.

Damit du auch das Geld erhältst, welches dir zusteht, ist vor allem professionelles Tracking wichtig. Der Merchant muss sehen, dass ein Kunde genau durch deine Website, durch dein Youtube-Video, durch deinen Tweet auf seine Seite gelangte. Hierfür wird mit speziellen Links gearbeitet. Du darfst dich in der Regel darauf verlassen, dass die Merchants sich technisch darum kümmern, dass alles richtig zugeordnet und abgerechnet wird. Die Grundlage auf deiner Homepage oder für deine Videobeschreibung sind personalisierte Links. Diese lassen eine genaue Zuordnung zu. Nutzt du nicht genau diesen Link, weiß der Merchant auch nicht, dass der Lead von dir kam und schüttet dir kein Geld aus.

Wenn du mit Affiliate Marketing Geld verdienen willst und nicht so recht weißt, wie du anfangen sollst, kannst du beispielsweise über eine Affiliate Marketing Agentur oder ein entsprechendes Netzwerk an erste Merchants herantreten. Wenn du dich in einem Bereich besonders profilierst, kann es auch sein, dass du direkt Anfragen erhältst. Das Partnerprogramm von Amazon (besteht in Links zu entsprechenden Produkten) ist die bei Weitem bekannteste Form des Affiliate Marketings.

Ohne Reichweite funktioniert das Ganze natürlich nur bedingt. Auf der anderen Seite gibt es auch so spezifische Zielgruppen und Produkte, dass es auf die pure Masse nicht ankommt. Wichtig ist, dass das beworbene Produkt Relevanz für die von dir erreichten Menschen hat – als Freelancer in der Textilbranche wäre es beispielsweise unsinnig, einen Gasgrill zu bewerben.

Wie andere Menschen Affiliate Marketing betreiben

Andere Menschen verdienen Geld mit Affiliate Marketing. Da können wir uns auch mal anschauen, wie sie das machen, oder? Besonders gut funktionieren zwei Arten von Affiliates: jene mit viel Reichweite und Experten. Viel Reichweite bedeutet eine große Streuung. Ein Teil des Publikums oder der Besucher werden sich mit dem beworbenen Produkt beschäftigen. Hier ist es zum Teil auch nicht mehr wichtig, dass das Produkt auch maßgeschneidert ist. Denn es kann ja sein, dass wenigstens ein kleiner Anteil der Menschen am Ende trotzdem kauft (geringe Conversion Rate). Beispielsweise werden unter Youtube-Videos Energy Drinks beworben oder aber ein Sponsor wird lobend erwähnt. Instagram-Accounts mit vielen Followern behelfen sich meistens mit Produktplatzierungen oder anderen Möglichkeiten, hier Geld zu verdienen .

Experten stellen aber das Gros der Affiliates. Experten sind diese Menschen, die sich für eine bestimmte Zielgruppe mit bestimmten Dingen befassen. Beispielsweise gibt es Website-Betreiber und Youtuber, die sich vor allem mit Rhetorik und Kommunikationsstrategien beschäftigen. Diese bewerben dann beispielsweise Bücher, Online-Seminare und ähnliches. Mit Youtube kannst du auf diverse Arten Geld verdienen .

Formate, die sich bewährt haben, sind:

  • Links mit Call to Action auf deiner Homepage
  • Erwähnungen in Posts und Videos
  • Unboxing-Videos
  • Links unter Videos

Und auch Freelancer und vor allem Blog-Betreiber sind Experten. Freelancer mit Blog sind besonders dazu geeignet, Affiliate Marketing zu betreiben. Denn die Blog-Inhalte sowie die Zielgruppe sind spezifisch. Wenn die Interessen der Website-Besucher bekannt sind, lässt sich Affiliate Marketing sehr gezielt nutzen.

Achte einfach selber mal darauf, was die Menschen, denen du folgst und für die du dich auch beruflich bedingt interessiert, so von sich geben. Sind bestimmte Produkte dauerpräsent? Präsentieren sie gezielt Produkte? Arbeiten sie mit bestimmten Dienstleistern oder Firmen häufig zusammen und erwähnen dies? – Das ist alles Affiliate Marketing. Der Übergang zum Sponsored Content ist teilweise fließend.

Affiliate Marketing und Glaubwürdigkeit

Wenn der Lieblings-Youtuber mit Schwerpunkt Ökologie plötzlich zwei Minuten lang über eine ach so tolle Fluggesellschaft spricht, kann das irritierend sein. Wenn du also mit Affiliate Marketing Geld verdienen möchtest, solltest du dir darüber im Klaren sein, dass Glaubwürdigkeit enorm wichtig ist.

Wie dezent kannst du werben, wie aggressiv willst du werben, um mehr Geld mit Affiliate Marketing zu verdienen? Gute Werbung zeichnet sich im Internet dadurch aus, dass sie organisch in den Blog oder ins Video eingepflegt ist. Das Publikum sollte sie nicht als störenden Zusatz, sondern als Inhalt sehen.

Gutes Affiliate Marketing sollte deshalb dezent sein, zu dir und deinem Publikum passen und nicht deplatziert wirken. Und wenn das Produkt wenig mit deiner Homepage oder deinem Video zu tun hat, sollte es zumindest erklärt werden. Eine Aufforderung zum Kauf von Stoffbezügen wird vermutlich ignoriert – solange du nicht beiläufig erwähnst, warum die Stoffbezüge es wert sind.

Ein Call To Action (CTA) ist unabdingbar. Dieser kann viele verschiedene Formen haben, sollte aber immer eine Aktion beim Nutzer oder Besucher auslösen. Der CTA sollte Neugier wecken und zum Anklicken verleiten. Und auch hier gilt: Was du nicht selbst vertreten kannst, solltest du nicht mit einem CTA bewerben und am besten gar nicht erst erwähnen.

affiliate-geld-verdienen

Was du mit Affiliate Marketing verdienen kannst

Zugegeben: Es wäre vermessen, hier mit Zahlen herumzuwerfen. Denn was du mit Affiliate Marketing an Geld verdienen kannst, hängt ganz von deinen Verträgen und deiner Reichweite ab. Provisionen für Produktverkäufe können zwischen 1 und 10 Prozent liegen – und je nach Preis sind mehr oder weniger Verkäufe notwendig, um überhaupt nennenswerte Einnahmen zu erzielen. Es gibt einige Menschen, die durch viele Nischen-Websites und ein aktives Blogger-Leben sehr viel Geld durch Affiliate Marketing verdienen. Allerdings solltest du dich darauf nicht verlassen. Fang einfach an und schau, wie es funktioniert. Für den Anfang sei dir deshalb beispielsweise das Partnerprogramm von Kontist ans Herz gelegt. (Und ja: wir beantworten dir auch die Frage, wie viel du damit verdienen kannst.)

Wie funktioniert das Kontist Affiliate-Programm

Du möchtest mit Affiliate Marketing Geld verdienen? Du suchst etwas, was du guten Gewissens bewerben kannst, weil es einfach sinnvoll ist? Etwas, das Freelancer begeistert? Etwas, das einen praktischen Nutzten hat?

Kontist bietet genau das, denn Kontist kann unter anderem:

  • deine anfallenden Steuern vorher einschätzen;
  • Buchhaltung synchronisieren;
  • Digitale Unterkonten anlegen;
  • für Selbstständige da sein;
  • immer besser werden.

Und genau das kannst du als Partner von Kontist bewerben. Dafür musst du nur Partner werden und findest dann alles, was du brauchst in deinem Dashboard. Und dabei verdienst du pro Kopf bis zu zweimal:

Einmal gibt es 15 Euro für jeden durch deinen Lead registrierten Nutzer. Und dann gibt es noch 75 Euro für jede durch deinen Lead erfolgte Kontoeröffnung bei uns.

Werde Partner und lege direkt los! Melde dich an, finde alles was du brauchst im Dashboard und verdiene mit Affiliate Marketing Geld.